Mallorca Cartec – "ATE Ceramic Bremsbelag"

Die Mehrwert-Bremsbeläge Staubarm – geräuscharm – langlebig

 

Die Fahrzeugbremse wandelt Bewegungsenergie durch Reibung in Wärme um. Dabei entsteht Verschleiß. Deutlich erkennbar ist dieser an dem schwarzen Staub, der sich vor allem an den Felgen absetzt und dort hässliche Spuren hinterlässt. Das ist nicht nur ärgerlich für Autofahrer, die hohen Wert auf eine gute Optik ihres Fahrzeugs legen. Bremsstaub belastet auch die Umwelt.

Innovative Bremsbelagmischung

ATE Ceramic lautet die Lösung von Continental für staubarmes, geräuschfreies, materialschonendes und umweltfreundliches Bremsen. Das Geheimnis der neuartigen Bremsbeläge liegt in einer Bremsbelagmischung mit innovativer Fasertechnik. Sie erzeugt beim Bremsen einen so genannten Transferfilm auf der Bremsscheibe. Dieser schützt die Bremsscheibe vor übermäßigem Abrieb. Das Ergebnis: weniger Bremsstaub, mehr Komfort, weniger Verschleiß.

Hohe Sicherheit

ATE Ceramic Bremsbeläge übertreffen die strengen Anforderungen ECE R90 Richtlinien. Sie bieten unter Alltagsbedingungen die gleiche Bremsleistung und Sicherheit wie Standard-Bremsbeläge. Die Funktion von Fahrdynamikregelsystemen bleibt in vollem Umfang erhalten.

Aktiver Beitrag zum Umweltschutz

Da ATE Ceramic Bremsbeläge praktisch keinen Bremsstaub erzeugen, senken sie die Umweltbelastung. Zudem schont der geringere Verschleiß bei gleicher Bremsleistung die Ressourcen. Die Verunreinigung hochwertiger Alufelgen durch Bremsstaub wird auf ein Minimum reduziert. Die Frequenz an Reinigungsvorgängen, mit bremsstaublösenden Chemikalien, kann maßgeblich gesenkt werden. Damit sind ATE Ceramic Bremsbeläge ein aktiver Beitrag zum umweltfreundlicheren Autofahren.

 

Für eine sofortige optimale Bremswirkung empfehlen wir den Einbau einer neuen Bremsscheibe.

ATE Ceramic ist kein High Performance Belag, sondern ein Belag, der für den Einsatz im normalen Straßenverkehr konzipiert ist. Ceramics sind nicht zu verwechseln mit Bremsbelägen aus Kohlenstofffaser (verstärktem Siliciumcarbid) die in Verbindung mit sogenannten Keramik-Verbundbremsscheiben in hochpreisigen Sport- und Luxusfahrzeugen eingesetzt werden. Keramische Belagreibmittel – sogenannte Ceramics – bestehen unter anderem aus keramischen Fasern, Füllstoffen, Bindemitteln und milden Abrasivstoffen. Typische Charakteristika liegen in der hellen Belagmasse, in der Geräuschvermeidung beim Bremsvorgang, im geringen Verschleiß und einer niedrigen Bremsstaubentwicklung.

Die Bremsleistung mit ATE Ceramic bedeutet maximale Sicherheit auf Erstausrüstungsniveau. Unsere Tests haben gezeigt, dass selbst professionelle Testfahrer nicht in der Lage waren, auch unter extremen Testbedingungen Unterschiede zwischen Original ATE bzw. OE Belägen und ATE Ceramic in Bezug auf die Bremsleistung herauszufahren. Natürlich sind darüber hinaus alle ATE Ceramic Bremsbeläge nach der ECE R90 geprüft.

ATE Ceramic bedient ein breites Produktprogramm für Fahrzeuge der Mittel- und Oberklasse. Dabei bietet ATE zumeist Sätze sowohl für Vorder- und Hinterachse an. Das Produktprogramm wird kontinuierlich ausgebaut und kann hier eingesehen werden.

Der Einsatz auf nur einer Achse ist möglich. Um jedoch das beste Ergebnis im Bezug auf geringe Bremsstaubentwicklung zu erhalten, empfiehlt ATE den Einsatz von ATE Ceramic auf beiden Achsen in Verbindung mit neuen Bremsscheiben.

Nein, alle ATE Ceramic Beläge sind nach der ECE R90 geprüft und müssen daher nicht eingetragen werden.

ATE Ceramic Beläge sind nach der ECE R90 geprüft und müssen daher nicht eingetragen werden.

Ja, hier gibt es keinen Unterschied zwischen Original ATE und ATE Ceramic.

Ja.

ATE Ceramic ist ein neues Produkt und insbesondere für Fahrzeuge der Mittelkasse und oberen Mittelklasse konzipiert, deren Fahrer neben hervorragender Bremsleistung, auch großen Wert auf die Optik ihres Fahrzeuges und somit auch auf saubere Felgen legen.

Ja, es liegen umfangreiche Testergebnisse vor, die belegen, dass die Felgen bei Einsatz von ATE Ceramic, besonders bei Bremsungen unter Alltagsbedingungen, deutlich weniger verschmutzen als bei der Verwendung von konventionellen ("Low Met") Bremsbelägen.

Die Lebensdauer von Bremsbelägen ist sehr stark vom Einsatzprofil und den Bremsbelagtemperaturen abhängig. Grundsätzlich lässt sich aber sagen, dass ATE Ceramic Bremsbeläge insbesondere bei Bremsungen unter Alltagsbedingungen deutlich weniger verschleißen als konventionelle ("Low Met") Bremsbeläge.

Durch den Einsatz von ATE Ceramic bildet sich nach einer kurzen Einfahrphase ein blau-grauer "Transferfilm" auf der Bremsscheibe, der aus sehr harten und verschleißfesten Karbiden besteht. Bildlich gesprochen erfolgt die Bremsung des Bremsbelages somit nicht mehr direkt auf der Bremsscheibe, sondern auf diesem Transferfilm. Der Verschleiß der
Bremsscheibe wird somit deutlich reduziert.

ATE Ceramic haben eine geringere Bremsstaubentwicklung als Low Mets Beläge. Außerdem zeichnen sie sich durch eine geringere Geräuschentwicklung und eine längere Lebensdauer aus. Bei Sicherheit und Qualität gibt es bei ATE Ceramic keine Abstriche, denn diese befinden sich auf Erstausrüsterniveau.

Bedingt durch den Einsatz von ATE Ceramic Bremsbelägen ist eine blau-graue Schicht (Tranferlayer) auf den Reibringen der Bremsscheibe normal. Diese Schicht ist für eine optimale Wirkung der Bremsbeläge – insbesondere der Bremsstaubreduktion – erforderlich. Wir empfehlen, generell bei jedem Wechsel der Bremsbeläge auch die Bremsscheibe zu wechseln. Eingefahrene oder gebrauchte Bremsscheiben können immer auch Vorschädigungen wie z.B. Auswaschungen erfahren haben. Dies kann dazu führen, dass eine Kombination aus neuem ATE Ceramic Bremsbelag und gebrauchter Bremsscheibe kein optimales Leistungsergebnis erzielt.